Wer kennt es nicht: Mind. 3x auf “Snooze” drücken, um weitere 15 Minuten vor sich hin zu dösen und anschließend in den morgendlichen Stress zu verfallen: Cornflakes in sich hineinschütten, irgendwas halbwegs Sauberes anziehen und sich im Schritttempo zur Haltestelle begeben. Optimal ist diese Morgenroutine ganz bestimmt nicht, aber: Jede Morgenroutine ist aber auch individuell. Sprich: Was für den einen hilfreich sein kann, muss Dir nicht unbedingt helfen. Wir geben Dir deshalb im heutigen Beitrag Tipps, wie Du Deine Morgenroutine zusammenstellen kannst, um Deinen ganz persönlichen Miracle Morning zu haben. 

Wie kann man morgens schnell wach werden? 

Die eingangs erwähnte Snooze-Taste existiert ab heute nicht mehr! Du brauchst sie auch wirklich nicht: Gehe früh ins Bett, sodass Du ausgeschlafen bist und stehe beim Ertönen Des Weckers auf. So einfach und doch manchmal so schwer. Bei großen Schwierigkeiten kann ein Lichtwecker genau das richtige für Dich sein: Dadurch wirst Du nicht abrupt aus Deinen Träumen gerissen, sondern wirst langsam durch Deinen persönlichen Sonnenaufgang geweckt. Wenn das akustische Signal ertönt, bist Du dadurch nicht mehr im Tiefschlaf. Du willst einen Energiebooster und eine top Konzentration am Morgen haben? Dann mach’ gleich in der Früh Sport! So hast Du diese Anstrengung bereits bei Beginn der eigentlichen Arbeit abgehakt und musst Dich abends nicht mehr dazu aufraffen. Pluspunkt: Früh morgens sind Fitnessstudios und Co. angenehm leer und ruhig. Als Energiebooster können wir Dir ebenfalls Trockenbürsten und Heiß-Kalt-Duschen empfehlen. So regst Du Dein Lymphsystem an, trainierst Deine Gefäße und sorgst so für ein starkes Immunsystem. 

Was sollte man als erstes nach dem Aufstehen machen? 

Diese Frage lässt sich nur individuell beantworten! Viele legen bereits am Abend ihre Sportkleidung neben das Bett, um gleich nach dem Aufstehen sein Training zu absolvieren. Manche setzen sich gerne an den Frühstückstisch, trinken einen wärmenden Tee und stöbern in den Nachrichten in der aktuellen Zeitung. Dafür haben wir im übrigen die perfekte Sorte entwickelt: Unser Re-Charge Tee mit grünem und weißen Tee, Acaí und Guarana weckt Dich sanft auf! Willst Du dagegen etwas herbes, greif’ zu einem unserer Ingwer-Shots!

Sollte man morgens frühstücken? 

Beim Frühstück unter der Woche scheiden sich die Geister: Die einen verzichten lieber darauf und die anderen brauchen ihren täglichen Haferbrei. Wenn Du unsere Tipps beherzigen willst und Sport am Morgen ausprobierst, solltest Du danach auf jeden Fall eine Kleinigkeit zu Dir nehmen. Aber auch unabhängig von Deiner sportlichen Aktivität am Morgen kann Dir ein ausgewogenes Frühstück Energie für den bevorstehenden Tag geben! Aufgrund des hohen Cortisol-Spiegels direkt nach dem Aufstehen kannst Du morgens Kohlenhydrate sehr gut verstoffwechseln. So ist Porridge, Müsli und ein Smoothie aus Haferflocken, Proteinpulver, Beeren und Nüssen genau das richtige: Diese Gerichte versorgen Dich mit Ballaststoffen, Proteinen, hochwertigen Fetten und sekundären Pflanzenstoffen, die Dich lange satt halten! 

Das perfekte Frühstück für den Morgen.

Flüssigkeit am Morgen darf natürlich neben dem Essen auch nicht fehlen. Wie schon erwähnt, eignet sich unser Re-Charge-Tee genauso gut wie einer unserer Ingwer-Shots. Auch schmeckt dieser verdünnt super in warmen Wasser mit dem Saft einer Zitrone! 

Was ist gesund am Morgen? 

Auch diese Frage richtet sich größtenteils nach Deinen persönlichen Vorlieben! Es ist gesund für Dich, wenn es Dir guttut. Neben den Tipps, die bereits beschrieben sind, kannst Du im Winter auch auf eine Tageslichtlampe mit mindestens 10.000 Lux zurückgreifen. Sie simuliert das Tageslicht und fördert auch bei dunklen Morgen Deinen natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus. So bist Du gleich viel wacher am Morgen! 

Achte auch am Morgen, wenig Zeit in sozialen Medien zu verbringen und beschäftige Dich lieber mit Dir: Was brauchst Du für Deinen perfekten Start in den Tag? 

Warum bin ich morgens so kaputt? 

Müdigkeit am Morgen kann darauf hindeuten, dass Du nicht lange genug schläfst. Achte daher eine Woche darauf, wann Du zu Bett gehst. 7 bis 8 Stunden sind durchschnittlich ideal, wobei Leistungssportler und körperlich sehr Aktive auch durchaus auf 10 Stunden kommen wollen. Unter 6 Stunden Schlaf zu benötigen ist selten. Ist Deine Schlafdauer in Ordnung, mache Dir darüber hinaus Gedanken zu Deiner Schlafqualität: Schläfst Du in der Nacht durch oder wachst Du regelmäßig auf? Eine schlechte Schlafqualität wird durch mehrere Faktoren beeinflusst. Dazu zählt die Temperatur im Raum, die Aktivitäten, die Du direkt vor dem Schlafengehen gemacht hast, die Dunkelheit im Zimmer und andere Störfaktoren. Versuche, sie so gut wie möglich zu minimieren! 

Fazit 

Du entscheidest wie Dein Miracle Morning aussieht. Denn wer einen motivierten und geordneten Morgen hat, hat auch einen erfolgreichen Tag vor sich und auch die nötige Energie ihn zu bestreiten. Und auch wenn Du um 8 Uhr bei der Arbeit sein musst, ein 15 Minuten Dehnworkout tut es auch.