Während des Fastens gönnst Du Deinem Körper eine Pause, um nach der Kur energiegeladen und motiviert neu durchzustarten. Du willst einen neuen Lebensweg einschlagen? Genau das ist der Hauptgrund, wieso sich unsere Kunden für die Frank Kur entscheiden. Du willst Dich gesünder ernähren und Sport treiben? Go for it! Doch solltest Du mit dem Sport schon während dem Fasten starten? Wir klären auf, ob Sport beim Fasten gut für Dich ist und worauf Du achten musst. 

Wieso sollte ich während dem Fasten Sport machen? 

Sport während dem Fasten ist grundsätzlich gesund, da es Deinen Stoffwechsel bzw. Deine Verdauung und Dein Herz-Kreislauf-System anregt. Letzteres kann auch die Nebenwirkungen des Fastens, wie Schwindel und dem Frieren, vorbeugen. Bewegung sorgt für gute Laune und wirkt belebend auf Deinen ganzen Körper. Noch dazu kannst Du aktiv dem Abbau Deiner Muskelmasse entgegenwirken: Du signalisiert Deinem Körper, dass die Muskelmasse benötigt wird und nicht in Energie abgebaut werden darf. Dafür reichen bereits schon leichte Übungen. Höchstleistungen musst und sollst Du während Deiner Fastenkur nicht vollbringen. 

So findest Du das richtige Sportprogramm für Deine Fastenmethode

Wenn Du Dich für kurze Fastenperioden entscheidest wie zum Beispiel die 16:8 (täglich 16 Stunden Fasten) oder 5:2 (wöchentlich 2 Tage Fasten) Methoden, so kannst Du Deine Trainingseinheiten gezielt an das Ende Deiner Fastenperiode legen. Wenn Du nüchtern sportelst, greift Dein Körper schneller auf Deine Fettreserven zurück und verbrennt für die Bereitstellung von Energie das Fett anstelle der Kohlenhydrate aus den zuvor gegessenen Mahlzeiten. Fülle danach mit der ersten Mahlzeit Deine leeren Energiespeicher auf, um eine optimale Nährstoffversorgung zu gewährleisten. 

Wenn Du Dich für einen längere Fastenperiode entscheidest, wie zum Beispiel eine 5-Tages Saftkur, empfiehlt es sich die Intensität Deiner Sporteinheit anzupassen. Explosive und intensive Übungen, wie im High-Intensity-Intervall-Training (HIIT), lange Ausdauerläufe und sehr schweres Krafttraining empfehlen wir Dir in dieser Zeit NICHT! Weiche lieber auf Dehnübungen, Yoga und Spaziergängen aus. Auch leichte Workouts sind erlaubt. Bei unseren Saftkuren ist es vorteilhaft, direkt vor und nach dem Verzehr von Säften zu trainieren: So wird die Energie aus dem Obst- und Gemüse verwendet und die dabei kurzzeitige Erhöhung des Blutzuckerspiegels ausgenutzt. 

Sport beim Fasten
Leichte Sportübungen während der Fastenzeit sind erlaubt

Auf was muss ich während dem Sport achten? 

Keiner kennt Dich so gut wie Du Dich selbst, daher höre auf Deinen Körper! Wenn Du merkst, dass es Dir zu anstrengend wird und Dein Kreislauf nicht stabil ist, mach lieber eine Pause mehr während den Übungen. Da Dein Körper im Fastenzustand aufgrund der geringen Energiezufuhr keine Höchstleistungen erbringen kann, solltest Du nicht übertreiben! Dein Blutzuckerspiegel ist während des Fastens niedriger als gewohnt. Wärme Dich daher vor Deinem Training ausgiebig auf. So bereitest Du Deinen Körper auf die kommenden Übungen vor und vermeidest Kreislaufprobleme. Schwindel und Zittern sind wichtige Signale, auf die Du unbedingt hören solltest. Sobald Du merkst, dass Du nicht mehr stabil auf den Beinen stehst, beende die Trainingseinheit sofort! 

Unsere Sport-Favoriten während dem Fasten

Wir sind der Meinung: Sport ja, aber behutsam und in Maßen. Bewegung ist auch während Deiner Fastenkur wichtig und solltest Du dabei nicht vernachlässigen. Wir setzen vor allem auf Yoga und intensive Dehnungen, welche Dein Herz-Kreislauf-System nicht überanstrengen. Dennoch kannst Du mit diesen Übungen Muskelabbau vorbeugen und Deine Stimmung heben. Ein Spaziergang an der frischen Luft wirkt bei einem Fastentief Wunder! Noch dazu tankst Du Vitamin D in der Sonne und das hilft Dir, fit zu bleiben.
Zusammengefasst hängt Dein optimales Sportprogramm von drei Faktoren ab. Zum einen von Deiner Fastenmethode: Bei einer länger andauernden Saftkur hast Du weniger Kraft als beim Intervallfasten. Auch die Sportart und die Intensität gibt vor, wie viel Sport Dir guttut. Leichte Übungen kannst Du öfter und länger durchführen. Intensive Sporteinheiten können Deinen Körper während der Fastenkur überanstrengen. Und zu guter Letzt ist Dein individueller Fitnesszustand ausschlaggebend dafür, was für Dich während Deiner Kur passend ist. Wenn Du auch ohne Fasten keine 10 km täglich läufst, fange lieber nicht in Deiner Fastenzeit damit an.