Saftkuren sind besonders zum Start ins neue Jahr eine gute Gelegenheit, neue Vorsätze direkt in die Tat umzusetzen und mit einem frischen Mindset das Jahr einzuläuten. Doch was spricht eigentlich gegen das Fasten im Sommer?

Lass es uns kurz sagen: Nichts! Tatsächlich sprechen viele Gründe für das Fasten in der warmen Jahreszeit! Unter anderem wirkt das Fasten zum Beispiel als natürliche Kühlfunktion für Deinen Körper. Doch es gibt noch mehr Gründe und auch einige Dinge, die Du beim Fasten im Sommer unbedingt beachten solltest! Erfahre Sie in unserem folgenden Blogbeitrag!

Warum wir Fasten im Sommer empfehlen?

Fällt es Dir an heißen Sommertagen auch leichter, auf große Mahlzeiten zu verzichten und die Snackschublade unter Deinem Schreibtisch geschlossen zu halten? Dieses und weitere Phänomene machen wir uns heute zunutze. Wir geben Dir sechs Gründe an die Hand, die Dich bei der Entscheidung, eine Saftkur im Sommer zu machen, unterstützen! 

1. Der Einfluss von Licht und Wärme auf unsere Motivation

Bestimmt hast auch Du wahrgenommen, dass Du Dich an sonnigen, warmen Tagen fitter und munterer fühlst als an kalten, regnerischen Tagen. Das Gefühl Bäume ausreißen zu können und neue Projekte anzupacken wird durch das schöne Wetter bestärkt. Gründe dafür sind unter anderem die verstärkte Ausschüttung des Glückshormons Serotonin, das Deine Stimmung beeinflusst und euphorisierend wirkt. Es wird unter anderem durch Sonnenlicht und Bewegung an der frischen Luft aktiviert.

Auch die Vitamin D Speicher werden dank Sonnenlicht wieder aufgefüllt, was Deiner Energie einen Aufschwung verpasst.

Diese beiden Effekte machen sich Fastende in den Sommermonaten zunutze. Denn während wir uns im Winter nur schwer auf neue Projekte einlassen können und wir unsere Energiereserven schonen, fällt es uns im Sommer leichter, ausreichend Motivation aufzubringen, um unsere Ziele zu erreichen.

2. Fasten als natürliche Kühlfunktion an heißen Tagen

Während Fastende im Winter häufig frieren und ein erhöhtes Kälteempfinden beklagen, wird Dir diese Nebenwirkung beim Fasten im Sommer in die Karten spielen. Grund für das erhöhte Kälteempfinden ist die reduzierte Energieversorgung.

Während im Alltag unser Körper durch Mahlzeiten mit genügend Energie versorgt wird, stellt sich der Energiekreislauf während dem Fasten  auf die Energiegewinnung durch körpereigene Speicher  um. Energie wird während einer Fastenkur aus den Fettdepots und den Proteinquellen, also den Muskeln, gezogen. Die Umstellung der Energieversorgung hat zur Folge, dass der Stoffwechsel den Energiebedarf herunterfährt und sich auch der Blutdruck senkt. In heißen Sommermonaten kann dieser Prozess eine gewünschte Abkühlung mit sich bringen.

Darum klappt Fasten im Sommer besonders gut!
Ein Kalender voll mit spaßigen Freizeitaktivitäten unterstützt Dein Fastenvorhaben im Sommer!

3. Der Wunsch nach leichter Kost und erfrischenden Getränke

Ein weiterer Grund, warum Dir Fasten im Sommer leichter fallen wird als im Winter, ist ein verringertes Hungerempfinden und der Wunsch nach kühlen, erfrischenden Getränken – in diesem Fall natürlich nach unseren leckeren Juices!

Das wir im Sommer weniger Hunger haben als im Winter liegt an der erhöhten Temperatur. Im Winter ist es die Aufgabe unseres Körpers, unseren Organismus auf wohlig warme 37 Grad zu halten. Dafür wird Energie in Form von Kalorien benötigt. Wir haben verstärkt den Drang reichhaltig zu essen und unseren Körper mit ausreichend Energie zu versorgen.

Mit steigender Temperatur, reduziert sich der Bedarf an Energie. Tatsächlich sinkt ab 20 Grad Außentemperatur der Energiebedarf um 0,5 Prozent pro steigendem Grad.

4. Wie sich Sommeraktivitäten aufs Fasten auswirken

Wer kennt es nicht, während man es sich im Winter mit einem guten Buch, einer Tafel Schokolade und einer Tasse Tee auf der Couch bequem macht und einen am Abend keine 10 Pferde mehr vor die Tür bekommen, verbringt man den Sommer mit spaßigen Freizeitaktivitäten an der frischen Luft.

All die Energiereserven, die über den Winter aufgebaut werden, werden im Sommer beim Wandern, Radfahren und Inlineskaten wieder aufgebraucht.

Neben den Freizeitaktivitäten ist keine Zeit mehr für Wohlfühl-Snacks und Kochabende. Genau die richtige Zeit fürs Fasten. Denn die geplanten Aktivitäten werden Dich schnell das mögliche Hungergefühl vergessen lassen und Bewegung an der frischen Luft wirkt möglichem Muskulaturabbau entgegen. 

Und während sich die Freunde eine Kugel Eis gönnen, schnappst Du Dir einfach Deinen nächsten Juice Gold und erfreust Dich an dem frischen Geschmack von Ananas, Apfel und Minze.

5. Wie sich Fasten auf ein frisches Hautbild im Sommer auswirkt

Während die blasse Haut im Sommer unter einer dicken Schicht Klamotten versteckt bleibt und wir dank Make-Up und Rouge auf den Wangen trotzdem frisch aussehen und einen natürlichen Teint vortäuschen, ist unsere Haut im Sommer, dank Shorts und luftiger Sommerkleidchen, wie auf dem Präsentierteller. Und auch auf Make-Up wollen wir an heißen Sommertagen lieber verzichten. 

Eine Saftkur kann dabei im Sommer ein strafferes Hautbild fördern und Hautunreinheiten bekämpfen. Durch die Entlastung des Darms wird der natürliche Reinigungsprozess Deines Körpers, die Autophagie, angeregt und Giftstoffe sowie zellulärer Müll können schneller abgetragen werden.

6. Zur Sommerfigur dank intermittierendem Fasten

Für all jene, die am Anfang des Sommers festgestellt haben, dass die Sommerkleider nach dem Winter etwas enger anliegen als im Vorjahr, haben wir gute Nachrichten. Denn die positiven Effekte des Sommers wirken sich auch aufs Intervallfasten aus. Mit dem 5:2 Intervallfasten-Programm von frank erzielst Du in kürzester Zeit erste Ergebnisse und kannst Dein Wunschgewicht durch 2 Fastentage pro Woche erreichen. 

Wir empfehlen Dir für die Fastentage das gute Wetter zu nutzen. Lege Deine Freizeitaktivitäten auf die Tage an denen Du mit unseren scharfen Ingwer Shots, kalten Säften und der leckeren Suppe versorgt wirst. Du wirst sehen, die Fastentage sind noch nie so schnell vorbei gegangen. 

Und die leichte Sommerküche wird sich ebenfalls auf den Gewichtsverlust auswirken.

Im Sommer mehr trinken dank zuckerfreier Eistees!
Im Sommer mehr trinken mit dem Feel Good Tea als leckeren Eistee!

Fazit: Was Du beim Fasten im Sommer beachten solltest

Wer hätte gedacht, dass sich die Sommermonate besonders fürs Fasten eignen? Damit Deine Saftkur zum vollen Erfolg wird und mögliche Fasten Symptome Dein Vorhaben nicht gefährden, solltest Du gerade im Sommer auf Deinen Flüssigkeitshaushalt achten. 

Neben den vorgegebenen Säften empfehlen wir Dir ausreichend Wasser und ungesüßte Tees zu trinken, mindestens 2 Liter pro Tag! Kennst Du unseren Feel Good Tea? Wir genießen die erfrischende Kombination mit Zitronengras, Rosmarin und Thymian oftmals am Nachmittag als Eistee!